Finanzen:

Die Finanzbuchhaltung deckt die Gebiete Hauptbuch, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung ab. Es steht ein leistungsfähiges Zahlungs- und Mahnwesen mit DTAUS-Anbindung an den elektronischen Zahlungsverkehr zur Verfügung. Kostnarten, Kostenstellenrechnung sind in einem eigenen Modul enthalten. Eine Anlagenbuchhaltung ist in der Betaphase (Stand Mai 2007) und wird mit dem nächsten Update zur Verfügung stehen.


Sachkonten Auswertungen:

 

Die Hauptbuchhaltung integriert alle Verbucher sowie die Stammdatenverwaltung.

Neben der manuellen Buchungserfassung für Einzel-, Splitt- und Bankbuchungen, können auch Debitoren und Kreditoren manuell erfasst werden. Ferner stehen auch Funktionen zum Importieren von Buchungen zur Verfügung. Neben den Standardauswertungen wie Summen & Saldenlisten, Perioden - oder Jahreskontoblätter, Sachkonten, Debitoren und Kreditoren, Journalisierung von Buchungen oder Umsatzsteuervoranmeldung, ist dieses Modul auch für die Auswertungen Bilanz, GuV und BWA zuständig.

Alle Auswertungen sind frei definierbar und können jederzeit angepasst werden. Die Datev-Kontenrahmen SKR 03 und SKR 04 stehen im Standard zur Verfügung.


Debitorenbuchhaltung:

Die Debitorenbuchhaltung übernimmt die Offene Postenverwaltung auf Kundenseite. Zunächst können die Ausgangsrechnungen (natürlich auch Verkaufsgutschriften) selektiert oder jeweils komplett übernommen werden. Dadurch werden offene Posten angelegt. Stornos von Ausgangsrechnungen sind vollautomatisch möglich, solange der OP noch nicht wieder geändert wurde.

Für offene Posten mit Abbuchung- oder Einzugsermächtigung kann ein vollautomatischer Bankeinzug durchgeführt werden. Der zunächst generierte Einzugsvorschlag kann, solange der Probelauf aktiviert ist, beliebig oft modifiziert und getestet werden. Das Mahnwesen erstellt ebenfalls zunächst einen Vorschlag, der überarbeitet und im Probelauf beliebig oft getestet werden kann, bevor die Mahndaten dann endgültig im OP vermerkt werden. Die OP Daten können nach vielerlei Kriterien sortiert und ausgedruckt werden, wobei z. B. Fälligkeitsdaten auch grafisch aufbereitet werden können. Selbstverständlich sind auch Stichtagsbezogene OP-Listen jederzeit herstellbar.

Fehlt das Modul Basis Finanzen, so können, über eine einfache Maske, die OPs entsprechend den Zahlungseingängen auf der Bank ausgeglichen werden. Ferner lassen sich Offene Posten gegeneinander ausziffern.


Kreditorenbuchhaltung:


Die Kreditorenbuchhaltung übernimmt die Verwaltung der Eingangsrechnungen, die in der Materialwirtschaft erfasst wurden. Vor der übernahme kann die Kontierung geändert werden, bevor die offenen Posten für das Zahlungswesen anlegt werden. Das Zahlungswesen erstellt zunächst, unter Berücksichtigung von debitorischen Kreditoren, eine Zahlvorschlagsliste, bei der dann die Zahlbank, die Zahlungsform usw. modifiziert werden können.

Hat der Probelauf die richtigen Ergebnisse geliefert, so werden in einem Zahlungslauf für alle Banken die entsprechenden Dateien beziehungsweise Ausdrucke erstellt. Alle Daten eines Zahlungslaufs sind permanent gespeichert und können dadurch jederzeit z. B. zur Neuerstellung einer DTAUS-Datei, wieder verwendet werden.
Bezahlte Rechnungen werden entweder direkt verbucht oder im Hauptmodul Finanzen zwischengespeichert, um später bei der Bankbuchung verwendet zu werden. Die offenen Posten können nach verschiedenen Kriterien sortiert und gegebenenfalls auch grafisch aufbereitet werden. Historische OP Listen zu beliebigen Stichtagen sind jederzeit möglich.